Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Geplanter aktueller Wurf

  • Namensgeber des Wurfes Vom Himmelsschrofen“

    Im Vordergrund der Weiler "Gerstruben" bei Oberstdorf, im Hintergrund der Namensgeber "Himmelsschrofen"

    Bildquelle: Dieter Baur


















  • Mutter
    "Diana vom Hannickelhaus"

    Bildquelle: Dieter Baur



    A-Wurf DBV 2261R 4,4,4 SP, HD B1, Fw (v)

    Das R steht für Registerzucht und besagt, dass Diana zu 50% aus einer Einkreuzung einer Bosnischen Bracke, eine F1 Hündin ist.

    Alle Nachkommen bis zur F4 Generation gelten somit als noch nicht ausgezüchtete Steirische Bracken, sind aber als Blutauffrischung unbedingt notwendig.
    Mit dieser Linie versuchen die Vereine in Österreich und Deutschland wieder dem Potential des ursprünglichen Zuchtgedanken näher zu kommen sowie dem neuen Zeitgeist anzupassen.
    Die Bosnische Bracke ist ein schneller, weitjagender sehr ausdauernder, selbstständiger Hund, welcher durch die Einkreuzung von Windhunden die Schnelligkeit erhalten hat. Durch die gnadenlose Aussellektierung von nicht scharfen und jagdtauglichen Hunden auf Raubzeug sowie der Härte gegenüber den Wetterverhältnissen der dortigen Klimazonen ist er biologisch eine genetische Bereicherung, auch im äußeren Erscheinungsbild, für unsere Rasse.

    Ich erhoffte mir beim Erwerb meiner Hündin Eigenschaften, welche ich bei meinen vorherigen Steirern vermisst habe. Wie die erwähnte Schärfe, leichten für die Hochgebirgsjagd tauglichen Körperbau, oder die gesundheitliche Vitalität, insbesondere eine robuste Verdauung.
    Es ist so gekommen wie erhofft.

    Wie in allen Rassen sind, trotz dem Standard, Abweichungen notwendig und bereichern durch ihre genetische Vielfalt ihre Rasse. Für mich zählen hier Eigenschaften, nicht nur das äussere Erscheinungsbild.

    Bis zur Abgabe ist es mein Interesse, möglichst Welpen bezogene Reize zu setzen, um ihr ganzes Potential zu wecken.

    Bitte halten auch Sie von sich aus den Kontakt und besuchen uns möglichst schon ab der zweiten Woche, so können auch sie den Wurf und ihren Hund mit begleiten.

    Die Auswahl ist eine Entwicklung und geht dann nicht nur vom Mensch aus, sondern auch vom Hund.

    Mein Interesse der Rasse gegenüber ist die Arbeitstauglichkeit in einem höchst anspruchsvollen jagdlichen Bereich mitzugestalten.

    Diese Arbeitslinie lebt natürlich auch von den Nachkommen und den Nachkommenden. Ich möchte jedem Welpeninteressierten nahelegen alle gesundheitlichen Checks, wie HD Untersuchung und Impfungen einzuhalten, auch die angebotenen Prüfungen zu durchlaufen.

    Sehen sie dies nicht als Muss, sondern nehmen Sie sich Zeit mit anderen vorzubereiten und mit Spass und Frauchen Herrchen und Hund an den Ernstfall heranzuführen, um ihr Handeln zu professionalisieren.

    Auch möchte ich allen neuen Hundebesitzer, insbesondere die der Weiblichen, zur weiterführenden Zucht raten, weil diese Rasse nur durch Mitmachen und Mitwirken weiter existieren kann.
    Aus diesem Grund werden Welpen ausschließlich an aktive JägerInnen vergeben.

    Alle notwendigen Formulare zu Terminen und Veranstaltungen sind auf der Seite des Deutschen Brackenverein e.V. zu finden, auch werde ich Ihnen die nötigen Papiere bei der Welpenübergabe aushändigen.
    Als angestellter Revierjäger möchte ich unsere Hunde noch weiter begleiten können und werde Sie mit Rat und Tat natürlich weiter unterstützen.

    Bildquelle: Dieter Baur























  • Vater
    "Kastro von der Brandschmiede"

    Quelle: C. Trübenbacher und ÖBV





















    Quelle: C. Trübenbacher und ÖBV
















    Quelle: C. Trübenbacher und ÖBV